top of page
Auf einem Holzbalken stehen sechs unterschiedliche Briefkästen in unterschiedlichen Farben, Formen und mit unterschiedlichen Nummern darauf. Im Hintergrund erkennt man verschiedene Pflanzen und Büsche.

New Grading

Vergütungskriterien finden im New Pay Style

Workshopgestalterin

Sarah Maximilian

Sarah hat schulterlange braune Haare und trägt eine schwarze Bluse. Sie sitzt vor einer weißen Wand, man sieht eine grüne Topfpflanze im Hintergrund.

Wie leicht nehmen wir klassische Kriterien einer Stellenbewertung als gegeben und unveränderlich hin? Stellenausschreibungen vermitteln oft den Eindruck, dass Stellenprofile immer dieselben Aufgaben und Tätigkeiten aufweisen, auch im Vergleich zwischen Unternehmen. Was ist, wenn diese Jobprofile in der Realität ganz andere Anforderungen haben, wenn in der eigenen Organisation die Profile gelebt werden? Die Frage ist, was in der Organisation Wertschätzung findet und deshalb entlohnt wird bzw. entlohnt werden soll.  

 

New Grading ist ein individuelles Job-Framework, dass zum Organisationsverständnis passt und das Zusammenwirken von Stellen sichtbar macht. In diesem Workshop blicken wir auf die Grundlagen von New Grading – die partizipative und iterative Entwicklung eines eigenen Gradingsystems

Was erwartet Dich?

Dafür liefern wir keine Blaupause, denn jede Organisation hat eine eigene Vorstellung davon, welcher Wert einen Mehrwert schafft und auf die zukünftige Gestaltung der Organisation einzahlt. Um Dir dennoch ein Gefühl für den Prozess zu geben, werden wir Dich ein paar Schritte durch einen New-Grading-Prozess begleiten. Dabei beschäftigen uns diese Inhalte:  

 

  • Wo Grading herkommt und welche Glaubenssätze damit vermittelt werden  

  • Wie sich klassische Stellenbewertung von New Grading unterscheidet 

  • Warum ein New-Grading-Prozess in die Tiefe geht und damit komplexe Zusammenhänge aufdeckt  

  • Wohin Dich Deine ersten Schritte führen können 

  • Welchen Wert eigene kulturadäquate Kriterien für die Zukunft der Organisation haben 

  • Wie andere Organisationen für sich passende Lösungen entwickelt haben 

Welche Fragestellung bringst Du mit?

So vielfältig wie das Thema, sind auch die Fragestellungen, die uns in bisherigen New Grading Workshops begegnet sind. Wie komme ich von meinem bestehenden System zu einem New-Grading-Prozess? Was verstehen wir eigentlich unter dem Begriff „Wissen“ und „Können“? Ist Zusammenarbeit der entscheidende Faktor, um die Themen voranzubringen? Was ist mit organisatorischer Verantwortung, Erfahrung oder Flexibilität?  

Wie lernen wir gemeinsam?

Dieses Format ist ein Online-Format. Wir treffen uns in Zoom und arbeiten mit einem Miroboard. Alle Materialien und/oder Links erhältst Du während oder nach dem Termin. Wenn Du vorab technische Fragen hast, wende Dich gerne an unsere Formatbegleiterin Anna

Anmeldung

Mittwoch, 12.03.2024

13.00 - 16.00 Uhr

240 € zzgl. MwSt.

Über die Workshopgestalterin

Sarah hat schulterlange braune Haare und trägt eine schwarze Bluse. Sie sitzt vor einer weißen Wand, man sieht eine grüne Topfpflanze im Hintergrund.

Sarah ist waschechte New-Pay-Praktkerin. Sie befasst sich mit Benefits und erarbeitet gemeinsam mit Teilnehmenden Vergütungskriterien im New Pay Style. Außerdem trägt sie New Pay in die englischsprachige Welt.

Auf einem Holzbalken stehen sechs unterschiedliche Briefkästen in unterschiedlichen Farben, Formen und mit unterschiedlichen Nummern darauf. Im Hintergrund erkennt man verschiedene Pflanzen und Büsche.

Sarah, worauf dürfen sich Teilnehmende in diesem Workshop freuen?

Sarah hat schulterlange braune Haare und trägt eine schwarze Bluse. Sie sitzt vor einer weißen Wand, man sieht eine grüne Topfpflanze im Hintergrund.
Unser Format ist ein Mini-Ausflug, kein Reisebericht. Wir verzichten daher auf die Dia-Show, und wagen einmal selbst ein Stück des New-Pay-Weges.
bottom of page